Fragen zur Bemo 1005 Lok 24 SWEG (Jagsttalbahn)

Für Anregungen/Vorstellungen/Tipps, Tricks & Hinweise.

Moderator: Stephan Rewitzer

Carl Martin
Beiträge: 494
Registriert: 15. Oktober 2006, 10:46
Wohnort: Niederkassel / NRW / D

Beitrag von Carl Martin »

Hei,

in der Tat, inzwischen fahren zwei 1005er in meinem Bestand - das dritte Fahrwerk wartet darauf, einer M&F-Helene Schwung zu geben ... :rolleyes: .

Nah an der Kunigunde ist aber nur der erste von mir gebaute Bausatz - allerdings ohne Druckluftbremse, meine hat Saugluftbremse ;). Die zweite hat ein verstärktes Fahrwerk, Rauchaufsatz und einen großen Dachlüfter bekommen - die Strecken im Sauerland sind recht anspruchsvoll, daher das verstärkte Fahrwerk und der Lüfteraufsatz, außerdem geht´s viel durch Stadtgebiet und so hat sich meine Betriebsleitung dazu entschlossen, bei der Lok einen Rauchfänger testen zu wollen. :wink:

Bild

Kann man auf dem Bild gut erkennen und ich meine in der originalen Anleitung davon nichts gelesen zu haben: das passgenaue Biegen der Gleisräumer ist WICHTIG! Sonst gibt fröhliche Kurzschlüsse.


Bei allen dreien werkelt der SB-Umbausatz:

Bild

Der Entschluss, ob nun SB oder nicht, sollte vor der Montage fallen da am Fahrwerk ein paar Änderungen vorgenommen werden müssen. U.a. wird das Motorritzel (erstes Zahrad hinter dem Motor) getauscht und das läßt sich am besten beim Zusammenbau bewerkstelligen. Hört sich doof an, ist aber ratsam. Zu anderen Motorisierungen kann ich natürlich nichts sagen.


Die zweite ist auch schon soweit fertig und ich bin immer wieder erstaunt, wie sich doch ein ganz anderes Bild der "Kunigunde" zeigt:

Bild

hG
Carl Martin
macnavi
Beiträge: 80
Registriert: 11. Oktober 2011, 21:49
Kontaktdaten:

Beitrag von macnavi »

Hallo Klaus,

Ich habe die Bausatz auch, aber habe noch nicht damit angefangen. Ich möchte für dieses Modell auch gerne eine Tramfabriek Glockenankerumbausatz machen. Ich werde im neuen Jahr mal schauen. Aber ich kann für (fast) jedes Modell ein Motorersatzgehäuse liefern, weil mann immer ein Gehäuse mit dem Wünschgrössse bestellen kann. Kostet nichts mehr als ein Standardgehäuse.

Gruss,
Sven (Tramfabriek)
----
Kastenloks auf tramfabriek.nl
rwer
Beiträge: 606
Registriert: 28. Januar 2010, 12:28
Wohnort: Gernsheim

Beitrag von rwer »

Hallo, das kann er und macht er.
Diese kleinen Motoren haben ganz schön Power. Man unterschätzt sie leicht. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Derzeit laufen bei mir eine Remotorisierung auf beide DG des Jagsttaler ex Rhein-Sieg VT und des Panier VT. Wenn ich Erfolg habe gibt`s auch Bilder davon.
mit Gruß aus Gernsheim
Rainer :grin:
Bild
BR 99
Beiträge: 83
Registriert: 2. Dezember 2007, 15:46
Wohnort: Niederrhein

Beitrag von BR 99 »

Guten Abend zusammen,

noch ein Vorschlag zu Carl Martins Hinweis auf die leider nur schemenhaft dargestellten Waschluken.

Auf seinem letztem Bild sieht man am Kessel diesen kleinen Knubbel. Vorsichtig abschleifen und durch die Weinert Teile Best. Nr. 8431 ersetzen.
Einziges Manko, das Weinert Teil hat 8 Schrauben, das Original 6.

Ansonsten ist der Durchmesser annähernd gleich, 2,99mm das Weinert Teil, 2,85mm der "Knubbel".

viele Grüße vom Niederrhein

Detlev
croquy
Beiträge: 792
Registriert: 20. März 2010, 13:34

Beitrag von croquy »

Bahndoc hat geschrieben:Servus! Nur nebenbei, aus der Bemo SWEG kann man als Österreich Schmalspurfan auch eine ÖBB 898.01 bauen, welche ja auch als HFB Lok interessant ist. [...]
Christian
Also ich habe jetzt mal ein bisserl Recherche begonnen, konnte aber nicht viel bzgl. technischer Daten finden. Das gilt leider sowohl für die SWEG 24 als auch die ÖBB Rh 898. Mit am hilfreichsten waren diese Seiten:

http://www.jagsttalbahn.de/md24.html
http://www.jagsttalbahn-modelle.de/fahr ... /24-2.html

https://www.eisenbahn.gerhard-obermayr. ... lspur/898/
http://heeresfeldbahn.de/lokomotiven/de ... s/202.html

Kann evtl. noch jemand Licht ins Dunkel bringen , was weitere technische Daten anbelangt? Insbesondere die LüK der 898 wäre interessant. Und kann evtl. einer von euch den Raddurchmesser der Kunigunde von Bemo nachmessen und hier der Allgemeinheit mitteilen? Das wäre sehr hilfreich!

Danke im Voraus,

Patrick
Such is life! :rolleyes:
fairlie009
Beiträge: 2635
Registriert: 30. April 2007, 09:01
Wohnort: Mauer

Beitrag von fairlie009 »

Habe hier den alten 898er-Faden hervorgekramt und die verlorenen bilder ergänzt:
http://www.schmalspur-modell.at/viewtop ... 3&start=40
Grüße
Peter

Schmalspurbahn in jedem Maßstab: Hauptsache, es hat Sinn, macht Spaß und bringt auch anderen Freude...
croquy
Beiträge: 792
Registriert: 20. März 2010, 13:34

Beitrag von croquy »

Danke dir, Peter!

Patrick
69er
Beiträge: 35
Registriert: 20. Juli 2012, 08:44
Wohnort: Deutschland

Beitrag von 69er »

Hallo Gemeide!
Ich muss noch einmal auf die Motorisierung der Kunigunde zurückkommen. Ich habe einen Lok mit Kartonage Art. 1005 900. Die Lok wurde ohne Zurüstteile gebaut.
Der Motor ist ohne Schwungmasse, deshalb vermutlich erste Bauserie:
Laufverhalten schlecht.
Bemo bietet mir einen Ersatzmotor 1005 000 330 an - schräggenutet mit Schwungmasse!
M.E. passt das Motörchen nicht! Zumindest nicht ohne Umbauten!
Oder was meint Ihr?
Gruß
Euer 69er
fairlie009
Beiträge: 2635
Registriert: 30. April 2007, 09:01
Wohnort: Mauer

Beitrag von fairlie009 »

ich würde da eher auf sowas schwenken...
https://tramfabriek.nl/products/drives.html bei den Bemo-Dampfern - du kannst aber wohl den Sven McNavi auch hier danach fragen :-)
was die bewegen VIk kann, sollte die kleine auch leicht antreiben...

allerdings fürchte ich, die Laufeigenschaften hängen nicht unbedingt vom Motor ab... check zuerst
wie leicht läuft das Fahrgestelle ohne Motor?
wie schön dreht sich alles, wenn der strom nicht von den Schienen kommt?
wie gut ist die Stromabnahme von den einzelnen rädern?
alles Gute
Grüße
Peter

Schmalspurbahn in jedem Maßstab: Hauptsache, es hat Sinn, macht Spaß und bringt auch anderen Freude...
Bahndoc
Beiträge: 1254
Registriert: 31. Mai 2010, 14:34

Beitrag von Bahndoc »

Kann mich dem Peter nur anschließen, selbst alles probiert. Und diese kleinen bürstenlosen Rundläufer aus Fernost sind stark.
Und gerade bei den Dampfloks ist das geringe Motorgeräusch wichtig, bei Dieselloks oder Tw mit Mabuchimotoren und hoher Übersetzung ist mir das nagelnde Motorgeräusch recht, soferne Schneckengeschwindigkeit zugleich damit ruckfrei möglich ist.
Christian
Antworten