Spur 0e - VL 23 StLB

Für Anregungen/Vorstellungen/Tipps, Tricks & Hinweise.

Moderator: Stephan Rewitzer

Antworten
Pinzgaubahn Fan
Beiträge: 762
Registriert: 7. Juli 2006, 13:36
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Spur 0e - VL 23 StLB

Beitrag von Pinzgaubahn Fan »

Liebe Forenkollegen,

schon seit vielen Jahren hatte ich den Wunsch die Diesellok VL 22 / 23 der StLB in 0e zu bauen. Nachdem ich mir ein paar Zeichnungen besorgt hatte, entstanden auch die ersten Skizze, aber dann wanderte das Projekt wieder in der Schublade. Zu viele andere Projekte und Themen, die mir wichtig waren. Wer kennt das nicht.... Vor einem halben Jahr stieß ich hier im Forum auf einen Beitrag von Peter Bull in dem er anbot, sein H0e Modell zu vergrößern und in 0e zu drucken. Einige von euch kennen sicher seine H0e Kits unter dem Label Skapa Model.

Mir war von Anfang bewusst, dass ein Hochskalieren eines H0e Modells auf Spur 0e mit zahlreichen Kompromissen und Nacharbeiten verbunden ist. Aber der Wunsch dieses Modell zu bauen und mit einem beschränkten Zeitbudget umzusetzen ließ mich rasch zuschlagen. Vorneweg: Das Modell ist eher als "Küchentisch-Bastelei" zu bewerten. So habe ich an einigen Stellen auch einfach losgelegt, ohne alles lange zu planen... So viel zur Vorgeschichte.

Bild
Quelle: Wikipedia https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... 22_137.jpg – VL 22 mit Holzzug auf der Murtalbahn

Vorbild:
Dieser Loktype wurde von Duro Dakovic für die Jugoslawischen Eisenbahnen entwickelt und von 1968 bis 1972 in einer Stückzahl von 40 Lokomotiven geliefert. Leider kam der Niedergang der Jugoslawischen Schmalspurbahnen ziemlich schnell, sodass die meisten Loks nach weniger als 10 Jahren arbeitslos waren. Zeitgleich bestand bei der Zillertalbahn sowie den Steiermärkischen Landesbahnen ein Bedarf nach leistungsfähigen Streckendiesellokomotiven. Schließlich gelang es den beiden Bahnbetreibern eine Lok für die ZB und zwei für die StLB zu erwerben. Im Internet findet man auch Hinweise, dass die ÖBB an Loks interessiert waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/J%C5%BD-Baureihe_740

Bei der StLB wurden beide Loks umfassend modernisiert (z.B. neuer Motor, neues Führerhaus von Knotz) und auf der Thörlerbahn in Betrieb gesetzt. Dort verkehren sie bis zur Einstellung des Güterverkehrs, ehe sie nach Weiz zur Feistriztalbahn umgesetzt wurden. Vorher wurde die VL 22 noch in Kapfenberg modernisiert, sodass mittels Funkfernsteuerung und modifiziert Kupplung ein Ein-Mann-Betrieb möglich sein sollte. Leider endete 2015 der Güterverkehr auch auf der Feistriztalbahn, weshalb beide Loks nach Murau gebracht wurden. Die VL 22 wird dort seitdem für den sporadisch Güterverkehr (Heizöl nach Murau) eingesetzt. Die VL 23 wurde nach einer Neulackierung in den aktuellen Produktfarben der Steiermarkbahn (STB) lackiert und an die ZB für den wiederaufgenommenen Güterverkehr vermietet.

Bilder:
https://bimmelbahn-forum.de/forum/index ... n-besucht/
https://www.flickr.com/search/?text=stlb%20vl%2023



Umsetzung im Modell
Peter bietet die Modelle der JZ 740, ZB D10 und StLB VL22/23 als 3D Druck Kits in H0e an. Der Antrieb dieser Modelle ist mit Komponenten aus dem Sortiment von Ferro Train konzipiert.

Da für mich aus dem Ferro Train Sortiment keine passenden Komponenten für das Drehgestell in Frage kamen, entschied ich mich für den einfachen Weg ein H0 Fahrwerk zu verwenden. Die Entscheidung fiel damals auf das Liliput Modell der Henschel DE 2500 (4ax Variante - Liliput 132051). Hier stimmt zwar der Drehgestellabstand sehr gut, dafür ist der Achsabstand innerhalb des Drehgestells sowie der Radurchmesser zu gering. Im Nachhinein weiß ich, dass es wohl bessere Spenderfahrwerke gegeben hätte. Aber ich bin mit meiner Lösung nicht unzufrieden, da die Drehgestellblenden sowieso sehr viel verdecken. Peter passte seine Konstruktion soweit an, dass er im Rahmen eine entsprechende Aussparung für das Fahrwerk vorsah.

Das Kit bestand aus den beiden Vorbauten, dem Führerraum mit Dach, einem zweigeteilten Rahmen (Anpassung, da sonst zu groß für den Drucker), Drehgestellblenden sowie Druckluftkessel. Seine Resindruckteile mussten noch von den Stützkonstruktionen freigeschnitten werden. Grundsätzlich war ich ziemlich zufrieden mit den Bauteilen. Den Detaillierungsgrad, z.B. an Lüftungsgittern fand ich gut. Allerdings die Handstangen wollte ich aus Draht nachbilden, so begann das Schnitzen am Modell...

Bild
kurzer Vorbau mit Stützkonstruktion


Die Drehgestellblenden der ursprünglichen Henschel Lok schnitt ich ab und ersetzt sie durch die gedruckten Teile. Insgesamt betrachtet sind diese Teile für Spur 0 etwas grob.

Bild
Drehgestellblenden


Das größte Problem stellte jedoch der Rahmen dar. Dieser war ziemlich verzogen und ein Richten mittels warmen Wassers war nicht möglich. Somit entschied ich mich, unter zu Hilfenahme einiger 3D Druck Teile, den Rahmen selbst zu bauen. Dafür verwendet ich ABS Vierkantprofile, deren Hohlraum ich noch mit Ballast füllte. Mit einiger Schleifarbeit kam meines Erachtens ein vernünftiges Ergebnis heraus.

Bild
Erste Stellprobe der Lok – dabei sieht man den alten verzogenen Rahmen

Bild
Neuer Rahmen im Bau


Die drei Geäuseteile wurden verklebt, sodass das Modell aus drei Teilen besteht:
- Fahrwerk
- Rahmen
- Gehäuse

Bild

Das Modell digitalisierte ich mit einem ESU Sounddecoder, den ich an die vorbereitete Schnittstelle anschließen könnte. Die Beleuchtung realisierte ich mit vorbereiteten Platinen von Modellbau Weihe. Für eine leichtere Demontierbarkeit sind die Kabel für die Beleuchtung mittels Mikrosteckverbindungen vom Fahrwerk trennbar.

Bild
Montiertes Modell vor dem Lackieren


Eigentlich hätte mir die aktuelle Lackierung der VL 22 (in rot weiß grün) besser gefallen, aber die schrägen Balken insbesondere am Führerhaus hielten mich davon ab. Somit entschied ich mich für die aktuelle Farbgebung der VL23 (weiß und stahlblau, mit verkehrsgrünen Logos). Beim Lackieren haben meine Künste ich noch deutlich Luft nach oben… Abschließend habe ich noch Decals erstellt und drucken lassen (bei Andreas Nothaft). Diese sind nun aufgebracht, wobei die großen Panther noch etwas Nacharbeit benötigen und die seitlichen STB Schriftzüge noch auf ein separates Schild aufgebracht werden müssen. Eine abschließende Lackierung mit Klarlack steht noch aus. Des weiteren habe ich noch eine einfach Führerraumeinrichtung geplant. Und für die inzwischen schiefen Griffstangen muss ich mir noch eine andere Lösung einfallen lassen….

Bild
Nun sind auch die meisten Decals aufgebracht, allerdings sind noch einige Nacharbeiten nötig


Bild

Bild

Bild


Grüße
Anton
croquy
Beiträge: 814
Registriert: 20. März 2010, 13:34

Re: Spur 0e - VL 23 StLB

Beitrag von croquy »

Wow, das Trum ist ja super geworden! Respekt!

Patrick
Such is life! :rolleyes:
:-) gerhard
Beiträge: 1281
Registriert: 11. Juni 2004, 20:20

Re: Spur 0e - VL 23 StLB

Beitrag von :-) gerhard »

excellent 👏
Antworten